Förderpreis des Vereins zur Förderung der Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz Münster e.V.

Der gewerbliche Rechtsschutz ist Dreh- und Angelpunkt einer innovativen, dynamischen und effektiven Wirtschaft. Daher ist es ein besonderes Anliegen des Vereins zur Förderung der Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz Münster e.V. neue Entwicklungen und Erkenntnisse in Forschung und Lehre umfassend zu fördern.

Das Selbstverständnis des Vereins insoweit als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu agieren, erschöpft sich dabei nicht nur in der Bereitstellung eines attraktiven Kontakt- und Diskussionsforums, sondern auch in der umfassenden finanziellen Förderung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Bereits seit dem Jahr 2005 hat es sich der Verein zur Förderung der Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz Münster e.V. daher zur Aufgabe gemacht, die herausragenden Leistungen junger Forscherinnen und Forscher im Bereich des Gewerblichen Rechtsschutzes mit einem Förderpreis zu honorieren.

Nachdem in den Jahren 2005 bis 2007 zunächst Büchergutscheine im Wert von 300,- Euro an die besten Absolventinnen und Absolventen der Zusatzausbildung „Gewerblicher Rechtsschutz“ verliehen wurden, wird der Förderpreis nunmehr einmal jährlich an Doktoren und Doktorinnen der Rechte verliehen, die in einem Promotionsthema auf dem Gebiet des Gewerblichen Rechtsschutzes promoviert und überdurchschnittliche Leistungen erbracht haben.

Der mit 500 € dotierte Förderpreis versteht sich insoweit als finanzieller Zuschuss zu den Druckkosten und zur Verlagsfindung. Als Preisträgerinnen und -träger konnte die Forschungsstelle bisher beglückwünschen:

 

Jahr

Preisträger / innen

Thema

 

 

 

2005

Herr Dominik Rücker

Zusatzausbildung

 

 

 

2006

Frau Stefanie Overhage

Zusatzausbildung

 

 

 

2007

Herr Michael Veddern

Zusatzausbildung

 

 

 

2008

Frau Dr. Julia Eisenkolb

„Die Patentierbarkeit medizinischer Verfahren insbesondere der somatischen Gentherapie“

(Verlag: Duncker & Humblot; ISBN: 978-3-428-12859-4)

 

 

 

2009

Frau Dr. Esther Pfaff

„‚Bolar exemptions‘ und deren Anwendbarkeit auf ‚research tool patents‘“

(Verlag: Lang; ISBN: 978-3-631-59822-1)

 

 

 

2010

Herr Prof. Dr. Daniel Antonius Hötte

„Die kartellrechtliche Zwangslizenz im Patentrecht“

(Verlag: Monsenstein und Vannerdat; ISBN 978-3-8405-0035-0)

 

 

 

2011

Frau Dr. Marina Rinken

„Die Rechtsfolgen einer mittelbaren Patentverletzung nach § 10 PatG“ 

(Verlag: Peter Lang, ISBN 978-3631623947)

 

 

 

2012

Frau Dr. Julia Seiler

„Die rechtliche Bedeutung der Patentregistereintragung unter besonderer Berücksichtigung des Patentverletzungsprozesses“

(Verlag: Mohr Siebeck, ISBN 978-3-16-152772-2)

 

 

 

2013

Frau Dr. Claudia Kodde

„Der Streitgegenstand im Markenverletzungsprozess“

(Verlag: Nomos, ISBN 978-3-8487-1400-1)

 

 

 

2014

Herr Dr. Christoph Buchmüller

„Das nicht eingetragene Gemeinschaftsgeschmacksmuster“

(Verlag: Dr. Kovac, ISBN 978-3-8300-8111-1)

 

 

 

 

2015

Herr Dr. Joachim Poggemann

„Das deutsche und das europäische Patentverfahren im Spannungsverhältnis von vollziehender Gewalt und Rechtsprechung“

(Verlag: Dr. Kovac, ISBN 978-3-8300-9034-2)

 

 

 

2016

Herrn Dr. Kevin Kuta

„Die Besichtigungsanordnung nach dem Düsseldorfer Modell – Zur Rechtmäßigkeit des Düsseldorfer Besichtigungsverfahrens de lege lata“

(Verlag: Mohr Siebeck, ISBN 978-3-1615-5403-2)

 

 

 

 

2017

Herr Dr. Corin Gittinger

„Die Grenzbeschlagnahme nach der Verordnung (EU) 608/2013 und die Rechtsstellung des Betroffenen“

(Verlag: Nomos, ISBN 978-3-8452-9209-0)

 

 

 

2018

Herr Dr. Daniel Graetsch

„Ökonomische Analyse des ergänzenden Schutzzertifikats für Arzneimittel unter besonderer Berücksichtigung des Schutzes von Wirkstoffkombinationen“

(Verlag: Nomos, ISBN 978-3-7489-0038-2)

 

 

 

2019

Frau Dr. Julia Dreyer

„Die florentinischen Autoren- und Druckerprivilegien während der Herrschaft der Familie Medici“

(Verlag: Nomos, ISBN 978-3-8487-7684-9)

 

 

 

2020

/////////////////////////////////////////

Pandemiebedingter Ausfall